.st0{fill:#FFFFFF;}

Revolution bei den Voice Apps für Apple Siri 

von  Raphael Schaad

06.12.2021


Ich gebe zu der Titel wirkt wie Clickbait.

Ich gebe auch zu, dass ich der einzige bin, den das Thema in der Voice Welt scheinbar tangiert.

Dies kann verschiedene Gründe haben.

  1. Ich habe eine Fehleinschätzung getroffen.
  2. Ich bin da wirklich etwas auf der Spur und halt der erste, der es realisiert hat.

Mit Fehlern kann ich gut leben, wenn ich was daraus lerne für die Zukunft. Also bitte, wenn Du irgendetwas anders siehst, dann schreib es mir einfach unten in die Kommentare.

Liege ich aber nicht falsch, dann lohnt es sich wirklich hier weiterzulesen.

Was sind überhaupt Voice Apps bei Apple Siri

Wer sich etwas mit der Materie auskennt weiß, sogenannte Voice Apps sind beispielsweise Alexa Skills, Google Actions oder auch Bixby Capsules.

„Aber was sollen denn nun Voice Apps bei Apple Siri sein? Da gibt es ja keine reinen Sprachanwendungen, es gibt doch nur Befehle für iOS/iPadOS-Apps. Also man braucht doch immer eine Smartphone App, oder?“

Jetzt kommt meine provokante These:

Seit iOS 15 gibt es Voice Apps für Apple Siri.

Damit meine ich Siri Shortcuts.

Was sind überhaupt Siri Shortcuts

Siri Shortcuts, oder deutsch Siri Kurzbefehle, sind Befehle und Abläufe, die du per Sprache oder über ein Icon starten kannst.

Verfügbar sind sie auf dem iPhone (ab iOS 12), iPad (ab iPadOS), iPod touch (ab iOS 12), der Apple Watch (ab Series 3), dem HomePod (ab iOS 12) und, ab diesem Monat, auch für den MAC.

Für bestehende Apps ist das Hinzufügen eines Shortcuts schon üblicher. Mir geht es aber in diesem Artikel um das Erstellen und Nutzen eines Shortcuts ohne eine dazugehörige App.

Aktuell sind diese Art von Shortcuts ohne zugehörige iOS App noch völlig unerforschtes Land und damit eine freie Spielweise, da es kaum Beispiele von Unternehmen gibt.

Es gibt noch keine Siri Shortcuts Agentur. Also sei die #1 🥳

Wie erstelle ich einen Siri Shortcut?

Um Shortcuts zu erstellen, musst Du nicht programmieren. Sie lassen sich nur an einem Apple-Gerät erstellen und verwalten. Dafür gibt es seit iOS 12 die kostenlose von Apple erstellte App „Kurzbefehle“. Hier eine Beschreibung von Apple selbst.

In dieser App legt man dann verschiedene Schritte fest, die nacheinander erfolgen sollen. Dafür kann man sich Inputs vom Nutzer holen, entweder per Sprache oder an einem Bildschirm, kann Schnittstellen aufrufen, kann Informationen abrufen, Links öffnen, Videos abspielen, Audio-Files abspielen und weit mehr. Du kannst Spreadsheets oder ganze Webseiten auslesen lassen. Auch das Einbinden von WebHooks ist möglich.

So erstellst Du einen simplen Siri Shortcut zum Öffnen einer Website

Wenn diese Siri Shortcuts so mächtig sind, warum waren sie bisher keine wirklichen Voice Apps?

Weshalb jetzt erst seit iOS 15?

Warum hat sie noch keine Digitalagentur als Produkt?

Und warum gibt es bislang noch keine Siri Shortcuts Agentur?

Die Revolution bei Siri Shortcuts

Ein Kurzbefehl muss vom Nutzer aktiv installiert werden. Und dafür gab es bis einschließlich iOS 14 mehrere Sicherheitsbarrieren, die der Nutzer übersteigen musste, um einen Shortcut freizugeben. Apple hat auf „nicht vertrauenswürdige“ Inhalte hingewiesen, die auch mit roten Buttons hervorgehoben waren. Das hat nicht wirklich zur Nutzerfreundlichkeit beigetragen.

Hier dazu ein Video wie grausam Apple das bis vor iOS 15 geregelt hat:

Ab November 2021 wird dieses abschreckende Prozedere durch einen bedienerfreundlicheren Weg ersetzt.

Mit iOS 15 fällt die Unterscheidung zwischen „vertrauenswürdigen“ und „nicht vertrauenswürdigen“ Shortcuts endlich weg.

Ein weiterer Vorteil seit iOS 15 ist, dass bei Kurzbefehlen die Standard-Invocation-Phrase, also der Name des Befehls und somit auch der Sprachbefehl zum Starten des Shortcuts, direkt übernommen wird. Der Name bzw. der Sprachbefehl zum Aufrufen kann durch den Anwender nicht mehr ganz so einfach geändert werden. Und man kann vorab als Unternehmen den Befehl mitgeben, den dann der Nutzer aller Wahrscheinlichkeit nach auch verwenden wird.

Apple wäre aber nicht Apple, wenn sie nicht dennoch die Sicherheit des Nutzers sehr wichtig nehmen. Sie regeln den Schutz nun aber durch eine Transparenz, welche Daten in dem Shortcut genutzt werden. Und dieser Datennutzung muss der Anwender des Siri Shortcuts nun beim Installieren beziehungsweise beim ersten Ausführen bestätigen.

Es wird daher also nur die eigentliche Berechtigung wie beim Installieren von Smartphone Apps am Anfang abgefragt und in der Folge klappt es ohne.

Man ist also nicht mehr generell „untrusted“ und kann daher diesen Service auch als Voice Consultant, Voice Agentur oder Digitalagentur anbieten.

Die neue User Experience von Siri Shortcuts

Wenn Apple Anwender nun einen Kurzbefehl installieren wollen, egal wo der Link her ist, in diesem Beispiel jetzt ist er hinter einem Button auf unserer Institutswebsite hinterlegt, dann läuft der Prozess jetzt viel „smoother“ mit zwei Klicks (siehe Video 👇).

So sieht nun der verbesserte Prozess der Datenfreigabe beim erstmaligen ausführen eines neuinstallierten Kurzbefehls aus:

Neues Berechtigungssystem von Siri Shortcuts ab iOS / iPadOS 15

Wie kann ich Siri Kurzbefehle löschen?

Was Apple etwas versteckt hat, ist das Löschen von Kurzbefehlen. Das geht über Auswählen und dann löschen, siehe Video 👇.

Nachteile von Siri Shortcuts

  1. Kurzbefehle sind immer „open source“, was besondere Implikationen hat für den Fall, dass Du Webservices ansprechen willst. Diesen müssen dann immer auch für die Allgemeinheit verfügbar sein.
  2. Ebenfalls können Konkurrenten sie recht leicht kopieren.
  3. Man kann über Siri Shortcuts nicht direkt etwas verkaufen. Apple bietet dafür aktuell keine Zahlungsmöglichkeiten an.

Diese drei Nachteile haben Amazon Alexa und der Google Assistant tatsächlich nicht.

Mögliche Use Cases für Siri Shortcuts

Wie findest Du nun als Unternehmen oder als Agentur Ideen für nützliche Kurzbefehle? Das ist gar nicht so einfach, da das Feld so neu ist. Das sind mal meine möglichen Use Cases:

  • Webseiten die regelmäßig aufgerufen werden öffnen (z. B. Vertretungsplan, Mittagsmenü)
  • Schritt-für-Schritt-Anleitungen oder Passagen einer Bedienungsanleitung z. B. Reinigung des Kaffeevollautomaten
  • Regelmäßige Zoom-Calls starten (für Coaching, Kurs o. ä.)
  • Regelmäßig verwendetes YouTube-Video starten
  • YouTube Kanal öffnen
  • News aus RSS Feed vorlesen
  • Informationen von Webseiten abrufen, die sich immer ändern, beispielsweise welcher Tatort heute Abend kommt
  • Google Actions aufrufen (so kann man rein per Sprache von einem iPhone dem Google Assistant den Invocation Name der Google Action übergeben)
  • Linklisten (Informationen, die man sonst in einem Linktree ablegen würde)

Ein Beispiel für Gastronomen

Sagen wir, Du betreust den Online-Auftritt eines Gastronom und hast viele Stammgäste zum Mittagstisch. Genial wäre hierfür doch ein Sprachbefehl, der Deinen Kunden das aktuelle Menü ansagt. Immer automatisch und aktuell.

Praktisch ist auch, dass über die Apple-ID des Nutzers der Befehl auf allen vorhandenen Geräten synchronisiert wird. So kann der Stammgast dein Angebot an einem Tag über die Apple Watch abrufen und am nächsten Tag über den Homepod im Büro.

Was denkst Du über Siri Shortcuts?

Jetzt hast Du den ganzen Artikel gelesen oder zumindest bis hierhin runter gescrollt 😉 Liege ich einem Fehler auf? Oder ist es eine Revolution? Und wenn ja, was willst Du damit machen.

Schreib es mir hier in die Kommentare 👇

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Willst du immer die aktuellsten Voice Infos in deinem E-Mail Postfach?

>